e-learning

Heutzutage hat sich fast jeder Aspekt der menschlichen Existenz durch die Technologie drastisch verändert. Lernen und Bildung gehören zu den Branchen, die einen bedeutenden technologischen Wandel durchlaufen haben. E-Learning ist allgemein als die praktischste und beliebteste Lernmethode mit vielen Vorteilen anerkannt. Von alten Texten bis hin zu Online-Mathe Kursen oder Online-Mathenachhilfe hat die Bildung einen langen Weg zurückgelegt. Das aktuelle Zeitalter der Epidemien macht diesen Übergang sehr deutlich. E-Learning hat dafür gesorgt, dass das Lernen für niemanden unterbrochen wurde, und das in schwierigen Zeiten, in denen soziale Distanz und Sicherheitsvorschriften das gesamte Bildungssystem zum Stillstand brachten.

Der technologische Fortschritt hat in vielen Bereichen des menschlichen Lebens schon immer einen hohen Stellenwert gehabt. Bis vor kurzem wurde die Technologie jedoch nicht in vollem Umfang für das Lernen und die Bildung genutzt. Bildungsexperten, Schüler, Lehrkräfte und Eltern beginnen nun, die Vor- und Nachteile von E-Learning und Online-Klassenzimmern als gängige Unterrichtsform zu betrachten. Was die Vorteile betrifft, so wurde festgestellt, dass „E-Learning“ den Schülern bei der Überwindung einer Reihe von Problemen recht wirksam helfen kann. Für Schüler, die am besten in ihrem eigenen Tempo lernen, ist es äußerst vorteilhaft.

Mathematische Themen können durch interaktive und ansprechende Medien greifbarer und einfacher zu verstehen werden. Audiovisuelle Hilfsmittel haben sich längst als hilfreich für den kognitiven Prozess erwiesen. Doch für viele Schülerinnen und Schüler ist dies dank des effektiven E-Learnings bereits Realität. Wir untersuchen ausführlich, wie die Technologie den Mathematikunterricht verbessert und gleichzeitig eine neue Ära des Lernens einläutet.

Erkennen und Überwinden der mathematischen Schwierigkeiten

Eine der wichtigsten Verbesserungen besteht darin, dass die Schüler nicht mehr nur korrekte Antworten generieren, sondern sich auf das Erfassen der Ideen und das Lösen mathematischer Probleme in Online-Mathekursen oder Matheunterricht unter Verwendung der LMS-Bildungs- oder E-Learning Plattformen konzentrieren. 

Durch die „Gamification“ mathematischer Probleme hat das Lösen von Problemen ein neues Niveau erreicht, das es den Schülern ermöglicht, sie auf fantasievolle Weise zu lösen und dabei auch noch Spaß zu haben. Viele Bildungsforscher und Mathematiker sind zweifelsohne dankbar für diese Veränderung, da sie darauf abzielt, die Griff- und Gießtechnik abzuschaffen, bei der die Schüler Formeln auswendig lernen und Schritt-für-Schritt-Anweisungen wie eine Maschine befolgen, ohne ihren Verstand in vollem Umfang kreativ einzusetzen.

Um den Wettlauf um die Vorherrschaft der Lernmanagementsysteme für Schulen in diesen pandemischen Zeiten zu gewinnen, haben viele Lernmanagementsysteme heute eine Vielzahl innovativer Methoden für den Online-Matheunterricht integriert. Um auf das neue Zeitalter der Online-Bildung zu reagieren, haben auch private Universitäten ihr eigenes LMS, Blackboard, eingeführt.

Aber in der heutigen Zeit, in der fast jede Institution ein LMS oder eine „E-Learning-Plattform“ für den Unterricht nutzt, aber die Technologie oder Software, die sie verwenden, unterschiedlich ist, gilt Millers Aussage über die richtige Wahl der Software oder Technologie für die Wirksamkeit der Bildungstechnologie immer noch. Diese Entscheidung unterscheidet sie voneinander und führt zu einem neuen Wettbewerb im Bildungsbereich, insbesondere im Bereich des E-Learnings.

Einer der wichtigsten Faktoren, die bei der Auswahl der besten Software oder Technologie für das E-Learning zu berücksichtigen sind, ist die Wahl eines Softwarepakets auf der Grundlage seiner Anwendbarkeit im Unterricht und nicht nur auf der Grundlage seines ästhetischen Aussehens. Visuelles Lernen ist zwar von Vorteil, aber es muss auch für die beabsichtigten Lernziele relevant sein und den richtigen Stoff behandeln.

Der Internetzugang hat den Mathematikunterricht dank der Technologie revolutioniert.

Der aktuelle Trend zur LMS-Ausbildung in der Online-Mathematik befasste sich mit wichtigen Themen wie Online-Interaktionen zwischen Lehrern, Schülern und Eltern, Online-Gemeinschaften und Lehrernetzwerken, der Nachhaltigkeit dieser Gemeinschaften, Strategien zum Wissensaufbau in interaktiven Arbeitsgruppen durch Technologie usw. Diese Probleme haben auch zu neuen theoretischen Erkenntnissen geführt. Jüngsten Studien zufolge müssen einige dieser internationalen Bildungsinitiativen aufgrund des exponentiellen Anstiegs interaktiver digitaler Geräte, der Nutzung des Internets für den Mathematikunterricht und der Entwicklung einer Online-Lernumgebung identifiziert werden.

Die Auswirkungen und die Beteiligung der sozialen Medien am globalen Bildungssystem nehmen zu und verändern es von einem „Push“- zu einem „Pull“-Ansatz (schülerzentriert), bei dem die Schüler in vielen Bereichen des Prozesses eine Schlüsselrolle spielen.

Wie wir alle wissen, kann sich das Klassenzimmer im Laufe dieses Entwicklungsprozesses vollständig verändern, indem es sich von einem physischen Raum mit vorgegebenen Grenzen in einen virtuellen Raum verwandelt, in dem die Schüler bestimmte Elemente selbst auswählen können. Das Klassenzimmer verändert sich auf eine Art und Weise, die es schwer macht, es zu erkennen, weil sich die mobile Technologie, „Lernmanagementsysteme“ für Schulen, digitale Lernobjekte und andere Artefakte ausbreiten. Es ist nun klar, dass die Vorstellung, das Klassenzimmer werde durch die Technologie „dekonstruiert“, nicht stimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.